Rundbrief

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Jahr 2020 geht zu Ende und es wird uns sicher als ein Jahr der Krisen, der Verbote und eines völlig veränderten Alltags in Erinnerung bleiben. Ich hoffe sehr, dass Ihr alle gesund geblieben seid. Diese Veränderungen haben auch vor der Arbeitswelt nicht Halt gemacht. Verschiebung des Arbeitsplatzes ins Homeoffice, Kurzarbeit in Verbindung mit Einkommens-einbußen, drohender Arbeitsplatzverlust und ein begrenztes Miteinander am Arbeitsplatz sind spürbare Auswirkungen der Corona – Krise. Hinzu kommt, dass die Schließung von Kindergärten, Schulen und anderen Betreuungsmöglichkeiten viele Arbeitende vor Herausforderungen in der Organisation, der Kinderbetreuung und des Alltags stellt.

Das Krisenmanagement war auch nicht immer optimal, man musste überall – auch in der  Politik  lernen, damit umzugehen. Aus meiner Sicht, war besonders erfreulich, dass in weiten Teilen der Bevölkerung solidarisches Verhalten im Umgang miteinander zu erfahren war. Die Menschen waren und sind zum großen Teil bereit, sich zusammenzuraufen und gemeinsam   an Problemlösungen zu arbeiten. Die gesamtgesellschaftliche Solidarität lässt uns besser durch die schwere Zeit kommen als andere Länder.

Leider gibt es aber auch Ausnahmen von der Regel – Menschen, die sich mit rücksichtslosem Verhalten über alles hinwegsetzen und „ihr“ Leben leben wollen, egal, ob es anderen schadet oder nicht. Recht und Ordnung spielen in schweren Zeiten immer eine besondere Rolle und nehmen uns manchmal auch ein wenig von unserer Freiheit. Aber es dient dem Ganzen, das sollte es uns wert sein und das darf man auf keinen Fall vergessen.

Unter dieser Prämisse steht leider auch unsere Arbeit im Ortsgruppenvorstand. Wir mussten krisenbedingt alle lieb gewonnenen, geplanten Veranstaltungen absagen. Unsere Familien-feier, die JHV im April und auch unsere Jubilarfeier im Herbst des Jahres fanden und finden nicht statt. Umso mehr freuen  wir uns darauf, wieder mit Euch zusammen zu kommen und gemeinsam schöne Stunden zu verbringen. Ich bin sicher, die Zeit wird kommen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, was genau wir im nächsten Jahr an Veranstaltungen anbieten können und wann, ist ausnahmsweise in diesem Jahr noch nicht planbar. Wahrscheinlich wird das Heringsessen Coronabedingt nicht stattfinden können. Für alle anderen Aktivitäten müssen wir die Entwicklung abwarten, wir laden dann zeitnah ein, wenn es möglich ist.

Wir wünschen Euch eine schöne Advents – und Weihnachtszeit, ein glückliches, sorgenfreies neues Jahr und vor allem: bleibt gesund!!!

Euer Ortsgruppenvorstand. 

Gez. Alfred Meyer, Vorsitzender.                                                

Jubilarehrung 2019

Am 26. Oktober haben wir dieses Jahr wieder die Treue unserer Mitglieder gefeiert.

Es wurden jene Mitglieder eingeladen, die dieses Jahr 25, 40 oder 50 Jahre der Gewerkschaft ihre Treue bewiesen haben, mit dem Ortsgruppen-Vorstand im Waldschloss in Bad Camberg beim guten Essen einen schönen Abend zu verbringen.

Wir durften zusätzlich als Gast Tobias Hanson begrüßen, der uns, bzw. den Jubilaren einen Gruß aus dem Bezirksbüro  übermittelte und in Form einer kleinen Rede uns vor Augen führte, was vor 50, 40 bzw. 25 Jahren in der  Welt so passiert ist.

Dieses Jahr hatten wir auch die besondere Situation, dass auch unser Vorsitzender Alfred Meyer ebenfalls geehrt wurde. Vor 50 Jahren ist er in die heutige IG BCE eingetreten und hat seitdem einen großen Dienst für die Gewerkschaft und allgemein für die Arbeitnehmerschaft geleistet. Anfangs als Betriebsrat, später als Sekretär und im (Un)-Ruhestand als Vorsitzender unserer Ortsgruppe. Auch sein gesammeltes Wissen und Erfahrung teilte er auf verschiedenen Seminaren als Referent mit dem Betriebsrat-Nachwuchs und leistete damit zum Erhalt der Gewerkschaft seinen Beitrag.

Die Ortsgruppen im Rhein-Main-Gebiet vernetzen sich

Am Wochenende vom 15.11.19 – 17.11.19 haben sich die Ortsgruppen aus dem Rhein-Main-Gebiet im Heinrich-Impusch-Haus in Königswinter getroffen, um über die Ergebnisse des Zukunftskongress und das Thesenpapier “Unser Kurs Richtung Zukunft” des Hauptvorstandes zu diskutieren.

Auch wir als Ortsgruppe Bad Camberg waren mit Alfred, Elisabeth, Bernhard und mir, Johannes dort vertreten. Die Klausurtagung hat erstmal mit einem Ausflug auf den  benachbarten Petersberg begonnen, wo das Gästehaus der Bundesregierung steht. Eine kleine Führung hat uns die historische Bedeutung dieser Anlage näher gebracht und uns am Schluss mit einer tollen Aussicht auf den Drachenfelsen und dem drunter liegenden Rhein-Tal beschenkt.

Danach lag der Fokus auf der Ausarbeitung von Möglichkeiten, was die Ortsgruppen für die Zielerfüllung des Thesenpapiers tun können.

Dabei wurde festgestellt, dass die Ortsgruppen bereits sehr gute Arbeit leisten aber noch etwas Potential nach oben haben. Die Ausschöpfung des Potentials liegt vor allem darin, dass wir uns gegenseitig besser vernetzen wollen, indem wir regelmäßige Treffen organisieren, um unseren Erfahrungsschatz auszutauschen.

Des Weiteren wollen die verschiedenen Ortsgruppen ihre eigene Webseite erstellen, um auf ihre Veranstaltungen besser aufmerksam machen zu können und ihre Partner besser zu verlinken. Dabei haben wir als Ortsgruppe Bad Camberg bereits eine Vorreiter-Position eingenommen.

Familienausflug in die älteste Stadt Deutschlands

Galerie

Diese Galerie enthält 8 Fotos.

Dieses Jahr ging der Familienausflug am 25. Mai nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands. Mal wieder war das Wetter auf unserer Seite und hatten deshalb einen blauen Himmel mit einem kleinen Lüftchen für die passende Abkühlung. Nachdem wir wie geplant, … Weiterlesen

Jahreshauptversammlung

Auch dieses Jahr fand wieder eine Jahreshauptversammlung statt. Wie auch beim letzten Mal wurden zuerst leckere Bratwürstchen gegrillt, um dann gesättigt mit der eigentlichen JHV zu starten.

Zunächst startete Alfred mit der Begrüßung und berichtete von den Ereignissen des letzten Jahres. Abschließend zum Rechenschaftsbericht wurde auch die neue Webseite, auf der du dich gerade befindet, vorgestellt. Danach übergab er das Wort an die Kassenprüfer, die die gute Arbeit von Heidrun als Kassiererin lobten und die Anwesenden um Entlastung des Vorstands baten.

Aman als Gast und Vertretung des Bezirkes brachte auch einige Neuigkeiten aus den höher liegenden Gremien mit. So wird es große Umstellungen in der Organisation geben, da die Mitgliederzahlen am sinken sind und dies die politische Stärke schwächt. Der Gesamthauptvorstand der IG BCE hat deswegen ein Thesenpapier ausgearbeitet, in dem große und viele kleinere, aber dafür konkretere Ziele aufgestellt wurden und passende Ansätze zur Erreichung dieser.

Da man ein Rückhalt im Betrieb und aktive Mitglieder, die für die Werte der Gewerkschaft einstehen, als unabdingbar für die Erreichung der Ziele hält, möchte man diese verstärkt in die Umgestaltung und Ideenfindung mit einbeziehen.

Wie genau diese Einbindung auszusehen hat, wurde im Anschluss des Berichtes in der Runde intensiv diskutiert. Dabei entstanden auch viele großartige Möglichkeiten, die Aman selber direkt mit in den Bezirk mitnimmt, aber auch von den Mitgliedern in die Betriebe getragen werden, um diese dort weiter auszubauen und zu diskutieren.

Im direkten Anschluss gab Aman anlässlich der anstehenden Europawahl ein Kurzreferat über Europa, der EU und die daraus entstehenden Vorteile für die Bürger und aber auch für die deutsche Wirtschaft. Hier findet man auch nochmal einen kleinen Beitrag zur Europawahl und die Bedeutung Europas für Deutschland.

Wir freuen uns, dass wieder einige Mitglieder ihren Weg zur Jahreshauptversammlung gefunden haben und sich bei der, für die Gewerkschaft, sehr wichtigen Diskussion beteiligt haben!

Heringsessen 2019 – Tolles Essen und tolle Gäste

Wir freuen uns, dass wir beim diesjährigen traditionellen Heringsessen 100 Gäste und treue Gewerkschaftsmitglieder empfangen durften.

Neben Hering in verschiedenen Formen gab es auch Beilagen, verschiedenste Soßen. Für die kleinen Gäste gab es zusätzlich Würstchen und Pommes. Wir freuen uns sehr, dass das jährliche Heringsessen bei den Gästen so gut ankam und wir uns über steigende Besucherzahlen freuen dürfen.

Neben Alfreds Rede konnten wir auch ein paar Worte vom Stadtverordnetenvorsteher Heins Schaus hören. Ansonsten gab es noch viele interessante Tischgespräche, um andere Mitglieder vor Ort kennen lernen zu können.

Alfred Meyer – Begrüßung

Wir freuen uns, auf weitere zahlreiche Teilnahmen an unseren Veranstaltungen und bedanken und herzlichst für die tolle Bewirtung seitens des Gemeindezentrums Würges.

Glück Auf!

1. Mai

Der 1. Mai und somit der Tag der Arbeit rückt immer näher, viele Organisationen und Vereine sind schon in den Vorbereitungen. Die Angebote sind sehr vielfältig: Von Familienausflügen bis hin zu politischen Demonstrationen; für jeden gibt es eine passende Gelegenheit um den freien Tag zu nutzen.

Doch ist besonders in der Medienlandschaft das Bild vom 1. Mai stark durch gewaltsamen Auseinandersetzungen auf und neben Demonstrationen geprägt; Gründe dafür sind unter anderem, dass am 1. Mai nicht nur der internationale Tag der Arbeit  von  Gewerkschaften gefeiert wird, sondern auch der “Tag der nationalen Arbeit” von Rechtsradikalen. Die Konfliktlinien sind klar und (gewaltsame) Auseinandersetzungen zwischen den Parteien sind vorprogrammiert. Nicht zu vergessen ist auch das Konfliktpotential zwischen Linksradikalen/-autonomen und Polizisten.

Leider übersieht man durch die Gewalt oft den eigentlichen Zweck für den Tag der Arbeit; So möchte man die Errungenschaften der Arbeitnehmerbewegung feiern, aber auch darauf hinweisen, dass der Arbeitskampf noch lange nicht vorbei ist.

So gibt es auch noch in unserem reichen Deutschland viele Bürger, die von ihrer Arbeit nicht leben können und keine Altersvorsorge haben. Besonders die Jugend hat es schwer, durch noch zu niedrige Löhne und Zeitverträgen einen Mietvertrag zu bekommen oder gar eine Familie zu gründen.

Besonders prekäre Arbeitsverhältnisse und der Angst vor sozialen Abstieg hat vor knapp 100 Jahre der NSDAP viele Wähler beschert. So ist also auch heute der friedliche Kampf für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen der Gewerkschaften auch ein Kampf gegen den heutigen Rechtspopulismus.

Egal wie du den Tag nutzen möchtest, wünschen wir dir ein schönes Wetter und falls du auf eine Demonstration gehst, einen friedlichen Umgang mit den Mitmenschen!

Glück auf!

Europawahl 2019

Vom 23. – 26. Mai wird das Europäische Parlament neu gewählt. Auch wenn in Europa momentan nicht alles rund läuft, ist die Europäische Union seit ihrer Gründung ein Garant für innereuropäischen Frieden und Wohlstand. Besonders Deutschland und die hiesige Wirtschaft profitiert von der EU enorm; Damit auch du, weil viele deutsche Arbeitsplätze stark mit den europäischen Binnenmarkt verknüpft sind.

Da Europa nicht nur interne, sondern auch externe Herausforderungen gegenüber steht (z.B. Donald Trump, Putin oder Erdoğan), ist es wichtig, dass Europa weiterhin zusammen hält, um gemeinsam stark zu sein. Dieser Grundsatz des Zusammenhalts und Solidarität ist auch der Grundsatz der Gewerkschaften.

Nutze also dein Recht und wähle eine Partei, die sich für diese Grundsätze einsetzt!