Rundbrief

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Jahr 2020 geht zu Ende und es wird uns sicher als ein Jahr der Krisen, der Verbote und eines völlig veränderten Alltags in Erinnerung bleiben. Ich hoffe sehr, dass Ihr alle gesund geblieben seid. Diese Veränderungen haben auch vor der Arbeitswelt nicht Halt gemacht. Verschiebung des Arbeitsplatzes ins Homeoffice, Kurzarbeit in Verbindung mit Einkommens-einbußen, drohender Arbeitsplatzverlust und ein begrenztes Miteinander am Arbeitsplatz sind spürbare Auswirkungen der Corona – Krise. Hinzu kommt, dass die Schließung von Kindergärten, Schulen und anderen Betreuungsmöglichkeiten viele Arbeitende vor Herausforderungen in der Organisation, der Kinderbetreuung und des Alltags stellt.

Das Krisenmanagement war auch nicht immer optimal, man musste überall – auch in der  Politik  lernen, damit umzugehen. Aus meiner Sicht, war besonders erfreulich, dass in weiten Teilen der Bevölkerung solidarisches Verhalten im Umgang miteinander zu erfahren war. Die Menschen waren und sind zum großen Teil bereit, sich zusammenzuraufen und gemeinsam   an Problemlösungen zu arbeiten. Die gesamtgesellschaftliche Solidarität lässt uns besser durch die schwere Zeit kommen als andere Länder.

Leider gibt es aber auch Ausnahmen von der Regel – Menschen, die sich mit rücksichtslosem Verhalten über alles hinwegsetzen und „ihr“ Leben leben wollen, egal, ob es anderen schadet oder nicht. Recht und Ordnung spielen in schweren Zeiten immer eine besondere Rolle und nehmen uns manchmal auch ein wenig von unserer Freiheit. Aber es dient dem Ganzen, das sollte es uns wert sein und das darf man auf keinen Fall vergessen.

Unter dieser Prämisse steht leider auch unsere Arbeit im Ortsgruppenvorstand. Wir mussten krisenbedingt alle lieb gewonnenen, geplanten Veranstaltungen absagen. Unsere Familien-feier, die JHV im April und auch unsere Jubilarfeier im Herbst des Jahres fanden und finden nicht statt. Umso mehr freuen  wir uns darauf, wieder mit Euch zusammen zu kommen und gemeinsam schöne Stunden zu verbringen. Ich bin sicher, die Zeit wird kommen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, was genau wir im nächsten Jahr an Veranstaltungen anbieten können und wann, ist ausnahmsweise in diesem Jahr noch nicht planbar. Wahrscheinlich wird das Heringsessen Coronabedingt nicht stattfinden können. Für alle anderen Aktivitäten müssen wir die Entwicklung abwarten, wir laden dann zeitnah ein, wenn es möglich ist.

Wir wünschen Euch eine schöne Advents – und Weihnachtszeit, ein glückliches, sorgenfreies neues Jahr und vor allem: bleibt gesund!!!

Euer Ortsgruppenvorstand. 

Gez. Alfred Meyer, Vorsitzender.